Familie Bigge und TV-Moderatorin Sonya Krause in der Hako Event ARENA

Hako Event ARENA – das Ende einer Ära

Vohwinkel ist um eine große Attraktion ärmer! Die Hako Event Arena hat Ihre Pforten nach 15 Jahren für immer geschlossen. Vorbei sind die Zeiten, als sich die Stars bei Veranstaltungen wie „WupperTALK“ oder „SpätLESE“ die Klinke in die Hand gaben. Vorbei sind die Zeiten, als Comedians wie „Knacki“ Deuser, Ausbilder Schmidt oder Markus Krebs bei den legendären „Herrensitzungen kölscher Art“ in die Bütt stiegen und die Zwerchfelle der Wuppertaler Karnevalisten strapazierten. Vergangenheit sind auch die Auftritte von Ex-BAP-Gitarrist Major Heuser und seiner Band, von Schlager-Star Jürgen Drews („Ein Bett im Kornfeld“) und der Schweizer Melodic-Hardrock-Legende „Crystal Ball“ mit dem Wuppertaler Sänger Stefan Mageney am Mikrofon. Das Eis auf Wuppertals einziger Eislaufbahn ist geschmolzen. Und auch die drei Indoor-Fußball-Felder haben ausgedient.

„Ein Weiterbetrieb der Anlage war leider wirtschaftlich nicht mehr darstellbar. Besonders die Sommermonate haben uns schwer zu schaffen gemacht“, erklärt Hako-Arena- Chef Bernd Bigge mit Wehmut in der Stimme. Kaum Einnahmen, aber die hohen Betriebskosten liefen auch im Juni, Juli und August weiter. Und Abi-Bälle gibt es auch nicht das ganze Jahr über. Das Aus der Hako Event Arena kostete fünf festangestellten und rund 40 freien Mitarbeitern den Job.

2014 hatte Familie Bigge den Hallenkomplex noch einmal erweitern und umbauen lassen. Besondere Attraktion: Die Veranstaltungshalle mit 600 Sitzplätzen, modernster Licht- und Soundtechnik, mehreren Künstler- Garderoben sowie eigener Großküche. Bei der großen Eröffnungs-Party schlug Rockabilly- Pianist Sascha Klaar in die Tasten seines berühmten roten Klaviers.

Beim Talk, den 1Live-Chef Jochen Rausch mit Jürgen Domian führte, der 22 Jahre lang spätabends am WDR-Sorgentelefon saß, war die Halle bis auf den letzten Platz besetzt. Gänsehaut-Atmosphäre herrschte regelmäßig beim Musik-Event „Night Of Ballads“ mit Joyce van de Pol, Benjamin Nauschütz und Lokalmatador Stefan Mageney.

Legendär auch die immer restlos ausverkauften Oktoberfeste mit der Zwei-Mann-Combo „Alpenstürmer“ aus Kitzbühel (Österreich), die jedes Mal kräftig vom Leder zog und das Publikum von den Sitzen riss. Eine Riesen- Gaudi! Und auch bei den Weiberfastnachts- Partys platzte die große Halle aus allen Nähten.

Ob Wolf Coderas „Session Possible“, die Aufzeichnung von Klaus Densows Schlager- Show „U 104-Hitparade“, die Benefiz-Konzerte von Sänger und Lokal-Matador Ted Power oder die „Herbstfeste der Chöre“ – die Hako Event Arena war Bühne zahlreicher unterschiedlichster Kulturveranstaltungen.

Fußball-Turniere wie der WSW-Mini-Cup für Grundschulen lockten Fans aus ganz Wuppertal nach Vohwinkel. Im Winter verwandelte sich die hintere Halle zum Paradies für Eisläuferinnen und Eisstockschützen. „Vohwinkel On Ice“ – ein cooler Spaß für die ganze bergische Region. Schulklassen reisten an, um auf Wuppertals einziger Eislaufbahn ein paar Kringel zu drehen. Über 200 Paar Leihschlittschuhe in allen Größen standen zur Verfügung.

Hausherr Bernd Bigge, früher ein hervorragender Skifahrer, ließ es sich nicht nehmen, regelmäßig selbst den Eisstock über den glatten Untergrund flitzen zu lassen. Hallenleiterin Inga Fuß und ihr Team sorgten dafür, dass sich die kleinen Gäste bei Kindergeburtstagen mit oder ohne Fußballspiel so richtig wohl fühlten. In den großen Ferien wurden die drei Indoor-Kunstrasenplätze Jahr für Jahr zur Fußballschule. Bekannte Trainer wie Ex-Profi Holger Gaißmeyer (1. FC Köln) brachten jungen Kickern das kleine Fußball-Einmaleins bei.

Prominente wie Ottfried Fischer („Der Bulle aus Tölz“), Konzertveranstalter Fritz Rau, Frauke Ludowig (Moderatorin RTL-Exklusiv), Sänger Gunter Gabriel, Musiker Klaus Voormann (Manfred Mann – Plastic Ono Band), „Tatort“-Kommissar Jochen Senf, die Comedians Mirja Boes, Thomas Hermanns (Quatsch Comedy Club), David Werker oder Tom Gerhardt („Hausmeister Krause“), Fußball-Manager Reiner Calmund, die Bundesliga- Trainer Jörg Berger und Udo Lattek, die Sex-Aufklärerin Erika Berger, die TVModeratorinnen Sonya Kraus (Pro7), Ulrike von der Groeben und Nazan Eckes (beide RTL), Fußball-Legende Willy Lippens, Sportreporter Ulli Potofski, News-Anchorman Peter Kloeppel (RTL aktuell), Schauspieler Claus Wilcke („Persy Stuart“), Dietmar Schott, Ex- WDR-Sportchef und Moderator der Bundesliga- Sendung „Sport und Musik“, oder auch RTL-Reporter Kai Ebel („Mr. Formel 1“) saßen in der Hako Event Arena auf dem Talk-Sofa oder lasen Ausschnitte aus ihren Büchern vor, die sie geschrieben hatten und schreiben ließen. Die Erinnerung an solche Highlights wird weiter leben. Genauso wie Paul Decker und seine Wuppertaler Mundart-Band „Striekspöen“ das Abschiedskonzert in der Hako Event Arena wohl niemals vergessen werden. Der emotionale Schluss-Akkord – zwei Tage vor der offiziellen Schließung. Bernd Bigge zieht sein ganz persönliches Fazit: „Es war eine schöne Zeit, es war eine spannende Zeit. Ich habe viele Prominente kennengelernt, wie zum Beispiel Reiner Calmund, Udo Lattek, Fritz Rau, Gunter Gabriel oder Ottfried Fischer – um nur einige wenige zu nennen – die super sympathisch waren, keinerlei Starallüren hatten und mit denen man nach der Show noch gemütlich bei einem Glas Bier zusammen gesessen und nett geplaudert hat. Das war eine tolle Erfahrung.“ Die Hako Event Arena hat ein Stück weit Wuppertaler Geschichte geschrieben. Und sie hinterlässt eine große Lücke in der Kultur und Party-Szene dieser Stadt.


Autor: Peter Pionke